Montag, 28. März 2011

Hügelbeet Teil 2: Aufbau

Es ist vollbracht! Mein neues (und erstes) Hügelbeet.
Doch der Reihe nach.
Als Kern habe ich ca. 30 cm hoch Holzabfälle aufgeschichtet, hauptsächlich Stümpfe von entfernten Eiben und Rhododendren, darüber Äste und Zweige. Abstand zu den geplanten Beeträndern rundum 60 cm.




Diesen Haufen habe ich mit einer Schicht Rasensoden bedeckt, Wurzeln natürlich nach oben.




Dann weiter schichtweiser Aufbau mit Laub und Grobkompost. Leider hatte ich für diese Schritte nicht allzuviel Material.




Zum Schluss die ausgehobene Erde obendrauf und drumherum modelliert. Gar nicht so einfach, ohne das Ganze ins Rutschen zu bringen. Zudem bildete in diesem Stadium der Hügel auch eine leichte Schlagseite aus...




Im Endprodukt habe ich dies hoffentlich einigermaßen behoben und zum Schluss eine dünne Schicht feine Erde mit Kompost und Urgesteinsmehl vermischt aufgetragen. Damit der Hügel bis zum Auspflanzen der Gemüsekulturen im Mai nicht öde rum liegt und austrocknet, habe ich gleich Inkarnatklee und Phacelia als Gründüngung ausgesät.




Fazit: sehr viel Arbeit und ein erheblich kleinerer Hügel als erwartet. Man braucht wirklich enorm viel Material! Bei mir haperte es vor allem am Laub (ca. 800 Liter) und am Grobkompost (ca. 600 Liter). Aber schön ist es trotzdem ;-)

Kommentare:

  1. Also dieses Hügelbeet ist perfekt geworden - alle Achtung! Ich will heuer ein Hochbeet bauen, Material dürften wir hoffentlich genug haben, aber diese Variante soll auch sehr viel Material benötigen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  2. Sieht toll aus. Hoffentlich hat sich die viele Arbeit am Ende auch gelohnt. Mich hat die Arbeit und die Materialbeschaffung immer abgeschreckt, ein Huegelbeet zu bauen. Bin mal gespannt, ob da am Ende wirklich so viel mehr bei herauskommt? Jedenfalls hoffe ich das fuer dich.

    Gruss RR

    AntwortenLöschen
  3. Dank Euch beiden. Ja, die Materialvorräte waren bei mir eben leider sehr ungleichmäßig verteilt... Holz hab ich noch massig! Mir geht es aber auch darum, diese Ecke wieder für den Gemüsegarten nutzbar zu machen. Da dort vorher eine Eibenhecke stand, hätte ich auf dem ausgelaugten Boden wohl nicht so ohne weiteres was anbauen können. Da hilft dann hoffentlich die Kompostierung innerhalb des Hügels ein wenig.
    Ich werde berichten :-)

    AntwortenLöschen
  4. Bin mal gespannt, ob da am Ende wirklich so viel mehr bei herauskommt? Jedenfalls hoffe ich das fuer dich.

    AntwortenLöschen